Arbeitsgemeinschaft    Lampertheimer      Altrhein



 

 

Warum gibt es die ALA?

 

Die ALA, Arbeitsgemeinschaft Lampertheimer Altrhein,

bestehend aus Wirtschafts- und Verkehrsverein e.V.

Lampertheim und dem Fährverein Nibelungenland e.V.

setzt sich für die Entschlammung des Lampertheimer

Altrhein zwischen Altrhein-km 2,6 (Fretter Loch) und

Altrhein-km 4,75 (Ende der Bundeswasserstrasse ) ein.

 

 

 

Aufgabenstellung

 

Der Lampertheimer Altrhein droht zu verlanden

Dies zu verhindern wurde die ALA gegründet.

 

 

 

Ziel der ALA

 

war von Anfang an, die rechtliche Verantwortung des

Bundes für unseren Altrhein final zu klären, da die Stadt

Lampertheim nach Angaben von Verwaltung und Stadt-

parlament den Unterhalt des Altrheins aus eigenen Mitteln nicht leisten kann.

Der ALA ist bewußt, daß die Gesetze unter Umständen

den Bund nicht zwingen können, am Altrhein tätig zu

werden. Deshalb soll die finale rechtliche Klärung für

Rechtssicherheit und Alternativen sorgen.

 

 

Arbeitsweise:

 

Die ALA arbeitet von Anfang an transparent für Alle,

wie die Altrhein-Initiative, die Franktionen im Stadtparlament, die städtische Verwaltung und die Öffentlichkeit und steht mit Rat und Tat allen an dieser Aufgabe Beteiligten zu Verfügung.

 

 

Feststellungen:

 

  1. Eigentümer des Altrhein ist die Bundesrepublik Deutschland
    und ist kein See und damit eine Bundeswasserstrasse
     
    Seit über 15 Jahren versuchen die unterschiedlichsten
    Gruppen dieses Problem zu lösen
     
    Nach der ersten ALA-Recherche konnte keine Rechtsprüfung
    durch andere Projektbeteiligte festgestellt werden.
     
    Die ALA hat daraufhin eigene Rechtsrecherchen angestellt
    und kam zu dem Schluß, daß Fachanwälte dieses Feld bearbeiten sollen