Arbeitsgemeinschaft    Lampertheimer      Altrhein



NEWS

 

Auch wenn es so aussieht, als würde sich hier nichts mehr tun. Der Eindruck täuscht ganz gewaltig.

 

Im Hintergrund laufen die Gespräche zwischen dem Bundesverkehrsministerium, der Stadt Lampertheim, dem Regierungspräsidium und verschiedenen anderen Akteuren. Dank der tatkräftigen Unterstützung der hess. Justizministerin laufen diese Gespräche bisher sehr gut.

 

Wir von der ALA begleiten gemeinsam mit der PELA (Projektbeirat Entschlammung Lampertheimer Altrhein) diese Arbeiten und Gespräche.

 

Einhellig Meinung aller Akteure: so weit waren wir noch nie.

 

 


 

 

Warum gibt es die ALA?

 

Die ALA, Arbeitsgemeinschaft Lampertheimer Altrhein,

bestehend aus Wirtschafts- und Verkehrsverein e.V.

Lampertheim und dem Fährverein Nibelungenland e.V.

setzt sich für die Entschlammung des Lampertheimer

Altrhein zwischen Altrhein-km 2,6 (Fretter Loch) und

Altrhein-km 4,75 (Ende der Bundeswasserstrasse ) ein.

 

 

 

Ziel der ALA

 

war von Anfang an, die rechtliche Verantwortung des

Bundes für unseren Altrhein final zu klären, da die Stadt

Lampertheim nach Angaben von Verwaltung und Stadt-

parlament den Unterhalt des Altrheins aus eigenen Mitteln nicht leisten kann.

Der ALA ist bewußt, daß die Gesetze unter Umständen

den Bund nicht zwingen können, am Altrhein tätig zu

werden. Deshalb soll die finale rechtliche Klärung für

Rechtssicherheit und Alternativen sorgen.

 

 

Arbeitsweise:

 

Die ALA arbeitet von Anfang an transparent für Alle,

wie die Altrhein-Initiative, die Franktionen im Stadtparlament, die städtische Verwaltung und die Öffentlichkeit und steht mit Rat und Tat allen an dieser Aufgabe Beteiligten zu Verfügung.